Januar – Bilanz der Bergwacht Oberwiesenthal

Der Einstieg ins neue Jahr fiel doch recht arbeitsintensiv aus. Die Bergwacht musste in derNeujahrsnacht bis früh um fünf einige Hilfeleistungen erbringen. Die meisten davon waren sehr „bergwachtfern“ – alkoholisierte Jugendliche hielten die Kameraden auf Trapp.

Der Januar zeigte sich bei ausreichender Schneelage und guter Besucherzahl dann wie in den letzten Jahren: einsatzreiche Wochenenden und Wochentage wechselten sich mit ruhigern Tagen ab. Die Zahl der Einsätze und Hilfeleistungen belief sich auf 126 und ist damit ähnlich hoch wie in der Saison 2008/09.

Und immer wieder sind auch etwas außergewöhnliche Einsätze für die Bergwacht dabei. So geschehen am vergangenen Wochenende: Hier wurde der Rettungshubschrauber angefordert und anschließend die Landepiste abgesperrt. Doch der RTH kam nicht, stattdessen die Meldung er sei am Neudorfer Skilift gelandet und wir sollen den Patienten dort hin bringen.

Was zuerst etwas komisch anmutete, entpuppte sich schnell als ganz gezielte und notwendige Aktion der Hubschrauberbesatzung. Wenige Kilometer vor Oberwiesenthal kam eine riesige Nebelbank auf den RTH zu, in die sie auf keinen Fall reinfliegen durften. Da war der Skilift in Neudorf die nächste Möglichkeit zu landen.

Jetzt warten wir gespannt auf die Ferien einiger Bundesländer, Neuschnee ist gerade unterwegs und wenn dann noch viele Tage Kaiserwetter wie am vergangenen Samstag herrscht, sind die Rahmenbedingungen bestens.

Bitte beachten Sie, bevor Sie in die Pisten starten die FIS-Regeln, achten Sie auf gute Erwärmung vor dem Skifahren und lassen Sie während den Abfahrten besser den Alkohol weg.

Dann steht einem unfallfreien, sportlichen und erholsamen Winterurlaub nichts im Wege.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.