EINSATZALARM

-> Zwei Einsätze binnen 48 Stunden

Am vergangenen Mittwoch ging gegen 14 Uhr ein Direktnotruf auf dem Diensthandy unserer Bereitschaftsleiterin ein. Der Geschäftsführer der Fichtelberg-Schwebebahn GmbH informierte über eine verletzte Dame oberhalb des Schanzenkomplex am Fichtelberg. Augenscheinlich lag eine Fuß/ Beinverletzung vor.
Aufgrund der Einsatzmeldung rückten zwei Kameraden mit dem ATV und geländegängigen Transportanhänger mit Gebirgstrage aus.
Bei der Patientin handelte es sich um eine 62- jährige Wanderin. Die beiden Bergwachtrettungssanitäter stellten die Verdachtsdiagnose einer Sprunggelenkfraktur, stellten diese mittels Schiene ruhig und transportierten die Patientin zum Übergabepunkt an den straßengebundenen Rettungsdienst. Anschließend wurde die Dame zur weiteren Abklärung mit einem Rettungswagen (RTW) der Johanniter Unfallhilfe in das Erzgebirgsklinikum Annaberg verbracht.

Am gestrigen Freitag ging erneut der Notruf bei unserer Bereitschaftsleiterin ein. Diesmal meldete erneut der Geschäftsführer der Fichtelberg- Schwebebahn GmbH einen Arbeitsunfall direkt an den Fichtelbergschanzen. Ein 52- jähriger Mann hatte sich bei Arbeiten eine Schnittwunde am linken Unterarm zugezogen. Zwei Einsatzkräfte der Bergwacht führten die Wundversorgung durch und transportierten den Patienten anschließend mit dem Einsatzfahrzeug der Bergwacht zum Übergabepunkt an den RTW. Dieser verbrachten den Patienten zur weiteren Wundversorgung und Abklärung ebenfalls in das EKA.

Wir wünschen den beiden Verunfallten alles Gute und eine schnelle Genesung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.