Auswertung des Einsatzgeschehens Winter 2011/ 2012

 

Mit Beginn der Skisaison am Fichtelberg, am 17.12.2011 wurde auch die Bergwachtstation besetzt. Dies erfolgte an den Wochenenden von 09:00 – 17:00 Uhr durch ca. 25 ehrenamtliche Kameraden und Kameradinnen der Bergwacht Oberwiesenthal. An den Wochenenden mit Nachtskilauf waren die Kameraden bis 21:30 Uhr ehrenamtlich im „Dienst“. An den Wochentagen erfolgte die Besetzung der Wache durch 3 Mitarbeiter der Stiftung Sicherheit im Skisport. Ohne Unterstützung der Stiftung wäre eine Absicherung des Skibetriebs in der bekannten Form nicht möglich, da die Mitarbeiter auch sehr intensiv mit den Betreibern der Aufstiegshilfen zusammenarbeiten und z.B. Schutzzäune gemeinsam aufstellen, um somit Unfallschwerpunkte zu entschärfen.

 

Zu einigen Zahlen und Fakten aus dem Unfallgeschehen der zurückliegenden Saison:

Es erfolgte an 105 Tagen Skibetrieb am Fichtelberg, dabei kam es zu 277 Hilfeleistungen. 131 Personen mussten durch die Bergwacht transportiert werden. Hauptunfalltag war der Sonntag dicht gefolgt vom Samstag. Zu den meisten Unfällen kam es durch Alleinverschulden, die am meisten Verletzten waren auch in diesem Jahr Ski- und Snowboardfahrer. Die Auswertung der Unfallzeiten ergab, wie bereits in den Jahren zuvor, eine Häufung um die Mittagszeit, in diesem Jahr konkret zwischen 13 und 14 Uhr.

 

Insgesamt können wir ein positives Fazit aus der gesamten Skisaison 2011/2012 ziehen, auch Dank der konstruktiven Zusammenarbeit mit allen am Skibetrieb Beteiligten.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.